Zuhören


Dance of the dragon

oder
Schattenarbeit Teil 1 -Juchee 😀 X-D

Als ich in der Nacht, bzw. in der Früh von Mo. auf Di.  meine alten Mails durchsah, stieß ich auf diesen Text, den ich damals meiner damaligen Ordens-„Lehrerin“ schickte, in dem Versuch, damit eines meiner Bedürfnisse nach schlichtem, wertungs- und ratschlagsfreiem Zuhören verständlich zu machen. Bedauerlicher Weise ohne Erfolg.
Den Text find ich jedoch immer noch sehr ansprechend.-Und nachdenkenswert.

Wenn ich dich bitte, mir zuzuhören und du fängst an, mir Ratschläge zu erteilen, hast du nicht getan, worum ich dich bat.
Wenn ich dich bitte, mir zuzuhören und du fängst damit an, mir zu erklären, warum ich nicht in dieser Stimmung sein sollte, dann trittst du auf meinen Gefühlen herum.
Wenn ich dich bitte, mir zuzuhören und du meinst, du müsstest etwas unternehmen, um meine Probleme zu lösen, dann hast du an mir vorbeigeredet, so sonderbar das auch klingen mag.

Hör zu! Alles…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.440 weitere Wörter

Advertisements

Prinzessin


jede Frau wird als Prinzessin geboren, später dann wird sie entweder Königin oder  Aschenputtel.

(Zehra Anders 2014)

 

 

Heimat des Herzens


Heimat ist kein Land, es lebt in Deinem Herzen
Heimat ist da wo Du deine Spuren gelassen hast.
Da, wo man sich nach Jahren noch freut, wenn Du auf einmal vor der Tür stehst.
Also wenn Du fortgehst  lass ein Stück von deinem Herzen da, damit man Dich nicht vergisst.
© Zehra Anders 2014

Frei


ist jemand frei, nur weil er nicht hinter Mauern sitzt?

Verlasse oder ändere  was Dich krank macht, oder Du hälst es eines Tages für Normalität.

© Zehra Anders 2014

 

Ich gedenke heute  Abie Nathan

Never forget

Jahreswechsel


Bild

Um 24 Uhr stand ich ganz allein am Fenster, rechts und links die Raketen. Herrlich, dieses selbsterwählte Alleinsein, wenn alle meinen, sie müssten gemeinsam in das neue Jahr feiern. Ich setze die Flasche an meinen Mund und trinke einen großen Schluck. Den 1. an diesem Tag. Das tut gut. Ich trinke auf das Wohl von ganz vielen Menschen. Das mache ich immer so, in den ersten Minuten des neuen Jahres.

Ich habe noch heute mit einigen von ihnen telefoniert oder über soziale Netzwerke kommuniziert.

Ich weiß, das viele heute allein sind weil sie niemanden haben. Bei mir ist das anders. Ich könnte heute auf einer Party in einer Großstadt sein mit Freunden oder bei einem aus der Familie, es waren genug Einladungen da.

Und doch sitze ich totschick gestylt allein in der Wohnung. Nichts hindert mich über die Straße zu laufen zu meinen Nachbarn oder ein Taxi zu rufen und zu Freunden fahren.

Aber gerade an Silvester bin ich anders drauf als die meisten die ich kenne.

Jetzt hätte ich Lust mich ins Auto zu setzen und loszufahren. So wie ich es öfter schon an Silvester gemacht habe. Einfach durch die Knallerei fahren, gute Mucke im Auto und dem neuen Jahr entgegenfahren.

Ich mag das so. Warscheinlich bin ich zu lange ständig unter Menschen, um die Stille und das Alleinsein nicht als Segen zu empfinden.

Und jetzt nehme ich noch einen Schluck aus meiner Flasche und werde langsam beschippst. Prostit Neues Jahr, sei willkommen.

Es wird ein gutes Jahr, das spüre ich genau. Spürst Du es auch?

Mit den Auto fahren kann ich leider jetzt nicht mehr, verträgt sich nicht so gut mit dem Inhalt der Flasche die ich gerade konsumiere.

Macht nichts, morgen ist auch noch ein Tag.

Es ist noch Zeit genug für jede Menge Partys an denen ich auch teilnehmen werde. Nur gerade heute war mich nicht danach.

© Zehra Anders Silvesternacht 2013/14

Fühlt mit mir den Sound

Bis bald, Zehra die Zufriedene

 

%d Bloggern gefällt das: