Tatort Unterwelt


Ein Strafverteidiger gibt unzensierte Einblicke in kriminelle Parallelgesellschaften

Als langjährige Freundin, des Hauses Benecken und Partner, freue ich mich,

nun endlich die Neuerscheinung des Buches, dessen Recherche ich an zwei Tagen miterleben durfte, zu präsentieren.

Mit besten Grüßen und Wünschen.

Mit Klick auf das Bild, gelangt man zum Buch.

Voting erfolgreich beendet


Das Voting im März ist beendet.
Durch aktive Mithilfe von Freunden, Bekannten und sogar bis dato Unbekannten, habe ich mit über 52 Prozent Mehrheit den 1. Platz erreicht. Vielen Dank allen, die aktiv dabei waren.

2016_03_kunst-literatur_1_0b3db2ec

Doch nach dem Projekt ist vor dem Projekt.

Ihr Lieben. Jetzt bin ich angefixt.
Habe mich beim Gedichtewettwerb mit einem Gedicht beteiltigt. Dazu brauche ich jede Unterstützung die ich kriegen kann. Also teile ich es natürlich auch hier, bei meinen engsten Verbündeten.
Es wird diesmal nicht so leicht, wie beim Award. Die Konkurrenz ist hart und ebenso gut. Also kann ich nur durch mehr Stimmen und einem stärkeren Netzwerk, den 1. Platz erreichen.
Das Gute ist, es braucht nur einmal geklickt werden, nicht wie beim Award, alle drei Stunden. Das ging mir schon selber auf die Nerven. Ich würde es nicht noch einmal machen, da es zu zeitaufwendig war und auch euch ziemlich in Anspruch genommen hat. Ich weiß das. Aber, Versuch macht klug und ich habe immerhin den Pokal bekommen. Yeah. Doch nun möchte ich gern ins Radio in eine Sendung. (Hauptgewinn)

Das geht nur, wenn ich mehr Daumen hoch habe, als alle anderen. Phuuu. Schaffen wir das? Ich denke schon.
Lasst mich nicht hängen. Ich zähle auf euch.
Hier ist der Link zum Gedicht.  Ich weiß, es ist FB. Aber leider ist nun einmal der Wettbewerb dort ausgeschrieben und das Autorennetzwerk ist wirklich eine tolle Sache. Viele gute Autoren dort, die sich alle gegenseitig mit Rat und Tat zur Seite stehen. Beim Wettbewerb sind wir aber nun doch Konkurrenten. So läuft es nun einmal im Business. Wir werden jedem den Erfolg gönnen, aber tun alles dafür, dass man es selbst ist, der den 1. Platz erreicht. Ohne ein gutes Netzwerk schaffe ich  das never ever. Bitte unterstützt mich.
Das Gedicht heißt: Mein Herz  ( Autor: Zehra Anders)
https://www.facebook.com/groups/Gedichtewettbewerb/permalink/605158709641674/?pnref=story

 

 

 

 

 

Wochenend-Philosophie


Wochenende-Philosphie

Morgens früh bin ich erwacht.
Nichts hat mich um den Schlaf gebracht.
Ich lasse all die Sorgen mein, nicht in meine Träume rein.
Am Wochenende gar, machen sie sich total rar.
Denn eins hab ich verstanden,
es lohnt sich nicht zu grübeln, was nicht zu ändern ist.
Drum schlaft ich wie ein Engel und aktiviere mein Arbeitsgehirn erst wieder am Montagmorgen.
Dann von mir aus, kommt wieder: Ihr Sorgen.
Ich hab dann Kraft und Energie, zu beseitigen sie.
Bis dahin bleibt ihr mir vom Leib, ich habe dafür keine Zeit.
Viel lieber mach ich schöne Dinge, was mir und  anderen Freude bringe.

Zehra Anders

Meinungen


Meinungen (Mainstream) sind das, was man vorgekaut und eingeredet bekommt.
Das nennt man unbewusste Beeinflussung.  Ich nenne es Geiselhaft.
Zehra Anders

Unbenannt

Spiegel?


till-eulenspiegel-651822_640

Till Eulenspiegel ging eines schönen Tages mit seinem Bündel an Habseligkeiten zu Fuß zur nächsten Stadt. Auf einmal hörte er, wie sich schnell Hufgeräusche näherten und eine Kutsche hielt neben ihm.
Der Kutscher hatte es sehr eilig und rief: „Sag schnell – wie weit ist es bis zur nächsten Stadt?“
Till Eulenspiegel antwortete: „Wenn Ihr langsam fahrt, dauert es wohl eine halbe Stunde. Fahrt Ihr schnell, so dauert es zwei Stunden, mein Herr.“
„Du Narr“ schimpfte der Kutscher und trieb die Pferde zu einem schnellen Galopp an und die Kutsche entschwand Till Eulenspiegels Blick.

Till Eulenspiegel ging gemächlich seines Weges auf der Straße, die viele Schlaglöcher hatte. Nach etwa einer Stunde sah er nach einer Kurve eine Kutsche im Graben liegen. Die Vorderachse war gebrochen und es war just der Kutscher von vorhin, der sich nun fluchend daran machte, die Kutsche wieder zu reparieren.
Der Kutscher bedachte Till Eulenspiegel mit einem bösen und vorwurfsvollen Blick, worauf dieser nur sagte: „Ich sagte es doch: Wenn Ihr langsam fahrt, eine halbe Stunde…“

(Einen herzlichen Dank an das immer fleißige Team von MarComedian, die mich heute inspiriert haben.

Das Gleichnis vom Eulenspiegel kam in ihrem Beitrag vor.)

Diese Geschichte ist ein gutes Beispiel dafür, das der eine Mensch eine korrekte Ausssage macht, der andere Mensch sie aber nicht hinterfragt oder sie für Nonsens abstempelt, da sie für ihn nicht logisch erscheinen mag oder er zu überheblich ist, um nachzufragen.

Preschen nicht einige im wirklichen Leben ebenso schnell los, ohne die nötige Hintergrundinfo zu haben?

Ist es nicht öfter doch so, dass man sich ein zu schnelles Bild über eine Situation oder Lage macht?

Liebe Grüße Zehra

MarComedian verfilmen Wortspiele auf ihre ganz eigene Art und sind mittlerweile Montags-Kult gegen schlechte Laune. ihre Wortbeiträge und Videos findet man hier:  https://www.facebook.com/MarComedian

subjektive Ideologie


Wohl dem, der diese Worte versteht.

Zauberhaft


✻ღϠ₡ღ✻
Menschen vezaubern,
oder sich von ihnen verzaubern zu lassen, ist zauberhaft.
© Zehra Anders
✻ღϠ₡ღ✻

Neu Zauber FB

der etwas andere Ostergruß


Eier,

überall Eier.Ich kann keine mehr sehen.

Ostergrüße mit Hasen, Ostergrüße mit Eiern, Ostergrüße ohne Eier aber dafür mit Herzchen. Ostergrüße von meinem Staubsaugervertreter, von der WAZ, von allen und jedem. Grüße per Post, Grüße per Mail, Grüße in den sozialen Medien.

Jeder wünscht dem anderen Frohe Ostern.  Bis man die alle beantwortet hat, ist Ostermontag.

Nicht mit mir, bin dann mal weg bis Dienstag. Und habe euch alle lieb, auch ohne dass ihr mir alle frohe Ostern wünscht.

Oder gerade deswegen ♥ ♥ ♥

Habt tolle freie Tage, genießt es mit Freunden, Familie, Freude und viel freier Zeit. Ich fahre die Kiste jetzt runter.

Bussiiiiiiiiiiiiiiiii

Ich mag euch… immer.

Hier ist noch ein cooler Song – handelt auch von Eiern 🙂

Highlight


Feuertaufe bestanden
Die Lesung am 17.03.im MuCa war ein Erfolg für meine Kollegin und mittlerweile auch Freundin Nona Simakis und mich.
Ihr Werk zog die Leser in den Bann und direkt in eine andere Zeitzone.
Ich liebe ihr Buch: Kassandras Weg, aus vielen Gründen.
Die Zuhörer hat sie von der 1. Sekunde an, im Thema gehabt. Es war muckmäuschen still, es war spannend, es war erlebnisreich. Auch für mich, die das Buch ja kennt, ein besonderes Erlebnis, Teile davon zu hören. Top.
Nun zu mir:
Ich habe in den Gesichtern der Zuhörer Reaktionen gesehen.
Es kamen Lacher, man sah Verstehen, Spannung und zum Schluss absolute Neugier, als ich an der Stelle aufhörte zu lesen, als die Mutter mit dem Küchenmesser………
Buch zu. Ich werde doch nicht alles verraten.
Beim nächsten Mal werde ich gern wieder bekannt geben, wo und wann ich lese. Die Besucher gingen mit dem Gefühl nach Hause, gut unterhalten worden zu sein. Was will ein Autor mehr?
Es war toll. Nona Simakis und ich sagen Danke an die, die anwesend waren, als auch an die, die mit ihren Gedanken dabei waren.

Infos zu meinem Buch findet ihr hier: Autorenseite Zehra Anders

Infos zu Nona Simakis Buch findet ihr hier: Autorenseite Nona Simakis

Autoren aus dem Ruhrgebiet sind immer willkommen, ihr Buch in einer eigenen Lesung vorzustellen. Bitte in dem Fall eine Email an zehra2007@arcor.de

Ich melde mich zurück und erkläre die Details.

was ich gerade lese


« Older entries

%d Bloggern gefällt das: